Daher war es noch nie so wichtig wie heute, dass alle Länder bei der Bekämpfung von Gesundheitsgefahren zusammenarbeiten. Dies ist die Kernaussage des World Health Reports 2007, den die Weltgesundheitsorganisation WHO am 23. August in Genf vorgestellt hat.

Die Gesundheit der Weltbevölkerung wird derzeit von vielen Seiten bedroht: In den vergangenen 40 Jahren wurden mindestens 39 zuvor unbekannte Krankheitserreger ausgemacht – darunter HIV, Ebola, SARS und das Marburg-Fieber. Daneben verbreiten sich auch bereits bekannte Erkrankungen wie Tuberkulose, Malaria und Influenza. Begünstigt wird dies dadurch, dass die Erreger mutieren, Resistenzen gegen die eingesetzten Arzneimittel entstehen und viele Gesundheitssysteme zu schwach sind, den Betroffenen zu helfen.

Die WHO-Generaldirektorin Dr. Margret Chan betonte, dass nur eine weltweite Solidarität vor den Gesundheitsgefahren schützen könne. Die neuen Schlagworte zur Sicherung der öffentlichen Gesundheit seien Diplomatie, Kooperation, Transparenz und Bereitschaft, so Chan.