Die in Asien ausgebrochene Vogelgrippe hat erstmals ein afrikanisches Land erreicht. Bei Geflügel in einem nigerianischen Dorf wurde ein aggressiver Stamm des Erregers H5N1 nachgewiesen.

Das teilte die Weltgesundheitsorganisation WHO mit. Betroffen ist das Dorf Jaji in der nördlichen Region Kaduna.

Zuvor war die Vogelgrippe in China erneut ausgebrochen. Wie die Behörden mitteilten, wurde auf Geflügelfarmen in der nördlichen Provinz Shanxi das H5N1Virus nachgewiesen. 15'000 Tiere seien Anfang Monat verendet, 190'000 seien darauf getötet worden. Nun habe man den Ausbruch der Seuche unter Kontrolle.