Der englische Katharine Dormandy (KD) Trust startet eine 5 Millionen Pfund (knapp 10 Mio EUR) teure Kampagne im Kampf gegen die Bluterkrankheit. Das Ziel heisst: mittels Gentherapie die – normalerweise lebenslänglich anhaltende – Bluterkrankheit zu heilen!

In Grossbritannien führten neuere Gentherapie-Entwicklungen – im Labor – zu einer Heilung der Hämophilie, sagt Professor Ted Tuddenham, Direktor der MRC Haemostase- und Thrombose-Forschungsgruppe am Imperial College und Vorsitzender des KD Trust: "Der KD Trust hat die weltweiten Resultate der Gentherapie innerhalb von Hämophilieforschungsprojekten analysiert. Es hat sich dabei herausgestellt, dass es in hohem Grade vielversprechende Projekte gibt, geleitet von britischen Wissenschaftlern und finanziell zum Teil durch den KD Trust unterstützt, die diese Heilung produziert haben.

"Dies bedeutet, dass eine Heilung beim Menschen nur wenige Jahre entfernt sein könnte."

Es ist ein allgemeines Missverständnis, dass jemand mit Hämophilie durch einen kleinen Schnitt in den Finger gefährlich bluten kann. Während äusserliches Bluten von grossem Interesse für Patienten mit Hämophilie ist, stellt eigentlich inneres Bluten das Hauptproblem dieser Krankheit dar, besonders in den Knieen, den Knöcheln und den Ellbogen. Für viele Leute mit Hämophilie ermöglicht aber inzwischen die moderne Behandlung eine Lebensqualität, von der vor 40 Jahren nur geträumt werden konnte. Trotzdem kann die aktuelle ärztliche Behandlung noch ein häufiges Spritzen pro Woche bedeuten, um eine Blutung zu steuern.

Ausserdem ist sie eine der teuersten medizinischen Behandlungen. Eine Heilung zu finden, würde deshalb auch enorme Einsparungen mit sich bringen. Der Versuch, die Hämophilie zu beseitigen, würde nicht nur Patienten der westlichen, "ersten" Welt zugute kommen, sondern allen Leidenden.

Professor Ted Tuddenham ist einer der weltweit führenden Hämatologen. Er war der Pionier beim Klonen des Faktors-VIII-Gens, das zu den sehr wirkungsvollen und sicheren Behandlungen geführt hat, die heute für Hämophilie Patienten existieren.