Hämophilie-Patienten können sich aufgrund medizinischer Fortschritte über eine deutlich höhere Lebenserwartung freuen. Ihre Ärzte stellt das vor die Herausforderung, dass neben der Blutgerinnungsstörung auch altersbedingte Begleiterkrankungen auftreten, die zu behandeln sind.

Allerdings gibt es hierfür keine evidenzbasierten Empfehlungen, wie Wissenschaftler des Instituts für Transfusionsmedizin an der Frankfurter Goethe-Universität nun festgestellt haben. Evidenzbasiert bedeutet, dass die Wirksamkeit empirisch nachgewiesen wurde.

Wie Dr. Wolfgang Miesbach und seine Kollegen in der Onlineausgabe der Zeitschrift Haemophilia berichten, haben sie die Häufigkeit von Krankheiten bei älteren Hämophilie-Patienten (n = 29) mit jener in der älteren Allgemeinbevölkerung verglichen.

Dabei zeigte sich, dass Infektionen mit dem Hepatitis C-Virus (HCV) bei den Hämophilie-Patienten deutlich häufiger auftraten als in der Kontrollgruppe (69 vs. 0,6 Prozent). Auch Krebserkrankungen traten in der Studiengruppe fünfmal häufiger auf als in der Allgemeinbevölkerung (28 vs. 5,2 Prozent).

Im Gegensatz dazu schienen Herzerkrankungen deutlich seltener aufzutreten – obwohl die Wissenschaftler keinen Unterschied bei der Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Risikofaktoren zwischen den Gruppen fanden. Dazu zählen unter anderem Bluthochdruck, Diabetes und ein BMI über 25. Eine Verringerung der Blutungssymptome oder der Faktor VIII-Dosis mit dem Alter konnten sie ebenfalls nicht beobachten.

Vielmehr schienen die Blutungssymptome mit steigendem Alter der Patienten aufgrund häufiger auftretender spontaner Gelenkblutungen, bösartiger Tumoren oder der Behandlung mit Gerinnungshemmern zuzunehmen. In der Konsequenz musste die FVIII-Dosis bei acht der 29 Patienten (28 Prozent) erhöht werden.

Insgesamt sei die Studiengruppe aber zu klein gewesen, um aus den Ergebnissen statistische Evidenz abzuleiten, schränken die Wissenschaftler die Gültigkeit ihrer Befunde ein.

Deshalb müssten größere, multizentrische Studien mit mehr Patienten begonnen werden, um die adäquate Behandlung älterer Hämophilie-Patienten weiter zu erforschen.

Quelle: Haemophilia, Published Online: 7 Apr 2009