Vor einem neuen Strang des HI-Virus gewarnt, der ungewöhnlich schnell die Immunschwächekrankheit Aids auslösen und weitgehend drogenresistent sein soll, hat die Stadt New York gewarnt.

Ärzte und Krankenhäuser wurden vom städtischen Gesundheitsamt aufgerufen, Kranke auf den – als 3-DCR HIV bezeichneten – Virusstrang zu testen. In dem am 21. Januar bekannt gewordenen Fall habe sich das Virus als resistent gegen drei der vier gegen Aids eingesetzten Medikamenten-Klassen erwiesen. Bei dem infizierten Mann sei Aids möglicherweise innerhalb von zwei bis drei Monaten, höchstens jedoch nach 20 Monaten ausgebrochen.

Laut New York Times erklärten aber zwei Aids-Experten, es könne sich auch um einen Einzelfall handeln. Robert Gallo, der Mitentdecker des HI-Virus, sagte, es sei gut, den Fall aufmerksam zu verfolgen. Es sei jedoch bekannt, dass Aids bei einigen HIV-Infizierten besonders schnell ausbreche. Fälle, bei denen das Virus gleichzeitig schnell zur Krankheit führe und zusätzlich noch resistent sei, seien eher selten. "Ich gehe davon aus, dass es viel Lärm um nichts ist", sagte er.

Das New Yorker Gesundheitsamt verwehrt sich jedoch gegen den Vorwurf, die Warnung leichtfertig herausgegeben zu haben. Die Empfehlung sei erst nach vielen Untersuchungen und Diskussionen mit Experten veröffentlicht worden. Die Sprecherin: "Wir haben viele Fragen gestellt und viele Labortests gemacht."