KENT (Biermann) – Sehen die Muskeln von Kindern mit Hämophilie genauso aus wie die ihrer gesunden Altersgenossen? Dieser Frage gingen Dr. David Stephensen vom Kent Haemophilia Centre und Kollegen in einer aktuellen Studie nach. Muskelaufbau und -stärke wurden in dieser Patientengruppe bislang noch nicht untersucht.

Der Hintergrund: Aktuelle Fortschritte in der Bildgebung haben das Verständnis der morphologischen Anpassungen der Muskeln in Reaktion auf eine Krankheit und veränderte Nutzung verbessert. Wie die Autoren weiter erläutern, sei die Anpassung der Muskel-Morphologie mit Veränderungen bei der Muskelkraft in Verbindung gebracht worden.

Daher untersuchten die Wissenschaftler Unterschiede bei Muskelkraft und -Morphologie bei sechs bis zwölf Jahre alten Jungen mit Hämophilie, die bereits wiederholt Einblutungen ins Sprunggelenk erlitten hatten, und bei Jungen gleichen Alters, die sich typisch entwickelten.

Zu diesem Zweck wurde bei 19 Jungen mit typischer Entwicklung (Gruppe 1) und 19 Jungen mit Hämophilie (Gruppe 2) die maximale Muskelkraft der Kniebeugemuskeln (KF), Kniestreckmuskeln (KE) sowie das Heben (ADF) und Senken (APF) des Fußes vermessen.

Ultraschallbilder des äußeren breiten Muskels (Vastus Lateralis, VL) und des lateralen zweiköpfigen Wadenmuskels (lateraler Gastrocnemius, LG) wurden aufgezeichnet, um den Muskelquerschnitt (CSA), die Dicke, die Breite, die Länge der Muskelfaserbündel und der Fiederungswinkel zu bestimmen. Wie die Forscher beobachteten, war die Muskelkraft der KE, beim ADF und APF in Gruppe 2 signifikant (P < 0,05) geringer als in Gruppe 1. Außerdem waren der Muskelquerschnitt und die Breite des VL in Gruppe 2 signifikant kleiner und die Fiederungswinkel signifikant größer (P < 0,05). Beim LG waren der Muskelquerschnitt und die Dicke signifikant (P < 0,05) kleiner als in Gruppe 2. Die Analyse per linearer Regression ergab, dass Querschnitt und Dicke des LG signifikante (P < 0,01) Prädiktoren der APF-Muskelkraft waren. Insgesamt zeigten die Studienergebnisse, dass nach Gelenkeinblutungen bei Jungen mit Hämophilie sekundäre Anpassungen von Muskelkraft und -Morphologie zu beobachten waren, die nahe legen, dass die Muskelfunktion stärker beeinträchtigt ist, als aktuelle klinische Evaluationen vermuten lassen. Quelle: Haemophilia, first published online: 21 NOV 2011, DOI: 10.1111/j.1365-2516.2011.02705.x