CALGARY (Biermann) – Eine niedrige Knochendichte gibt bei älteren hämophilen Männern zunehmend Anlass zur Sorge und kann zu Brüchen führen, die Betroffene erheblich beeinträchtigen.

Forscher um A. Lee von der Universität im kanadischen Calgary untersuchten den Knochenaufbau hämophiler Männer mit der sogenannten hochauflösenden peripheren quantitativen Computer-Tomographie (HR-pQCT). Damit konnten sie zeigen, dass eine niedrige innere (trabekuläre) und äußere (kortikale) Knochendichte hämophiler Patienten im Vergleich zu gleichaltrigen Männern ohne Hämophilie zu einer geringeren volumetrischen Knochenmineraldichte von Speiche und Schienbein beitragen.

Zur Erklärung: Die Knochenbälkchen im Knocheninneren werden als Trabekel bezeichnet, die äußere Schicht der Knochen besteht aus der Substantia compacta (kompakte Substanz) und wird auch als Kortikalis bezeichnet. Dieser Begriff ist vom lateinischen Wort „Kortex“ für Rinde abgeleitet. Die Kortikalis wird außen von der Knochenhaut überzogen.

Wie die Wissenschaftler feststellten, geht die niedrige trabekuläre Knochendichte bei Hämophilie auf das Konto einer reduzierten Zahl von Knochenbälkchen und deren verstärkter Auftrennung. Die niedrigere kortikale Knochendichte resultiert aus dünneren Kortikalis-Schichten, während die kortikale Porosität aufrechterhalten bleibt.

Die Analyse dreidimensionaler HR-pQCT-Bilder zeigte, dass diese Defizite der Mikroarchitektur, wie sie bei hämophilen Patienten beobachtet werden, zu einer geringeren geschätzten biomechanischen Knochenfestigkeit von Speiche und Schienbein führen, verglichen mit gleichaltrigen Männern ohne Hämophilie.

Außerdem scheine sich hämophile Arthropathie ungünstig auf die Knochendichte auszuwirken – dafür spreche ein umgekehrter Zusammenhang zwischen Gelenkzustand und Knochenmineraldichte sowie Bruchlast, ergänzen die Forscher.

Zur Ursache der verminderten Knochendichte enthält die Zusammenfassung der Studie keine Angaben. Für Betroffene ist möglichweise ratsam, die Knochendichte abklären zu lassen und – falls sie vermindert ist – mit einem Orthopäden über Gegenmaßnahmen zu beraten.

Quelle: Blood 2015 Feb 2. pii: blood-2014-10-602060. [Epub ahead of print]