Heidelberger Virologen haben in befallenen Leberzellen ein Protein entdeckt, das für die Vermehrung des Hepatitis-C-Virus essentiell ist und dessen Hemmung die Virusvermehrung äußerst wirksam blockiert.

Viren sind mit minimaler Erbinformation ausgestattet und deshalb für ihre Vermehrung wesentlich auf die befallenen Zellen angewiesen. Ein wichtiger Faktor für die Vermehrung des Hepatitis-C-Virus ist das Protein Cyclophilin.

Die Heidelberger Wissenschaftler hatten nun untersucht, welche der zahlreichen Varianten, die von dem Protein in Zellen vorkommen, für die Vermehrung des Hepatitis-C-Virus besonders wichtig ist. Dabei entdeckten sie, dass nur eine Blockade von Cyclophilin A zu einer kompletten Virushemmung führte.

Cyclophilin A ist auch das Angriffsziel von DEBIO-025, einem Abkömmling des Immunsuppressivums Cyclosporin, das bisher vor allem nach Organtransplantationen eingesetzt wird. DEBIO-025 wird derzeit in klinischen Studien auf seine Eignung für die Hepatitis-C-Therapie untersucht.

"Das Potenzial der Hemmung virus-essenzieller Zellfaktoren für eine Therapie wird bisher quasi nicht genutzt", erklärt Professor Ralf Bartenschlager. "Dabei hat dieser Ansatz den großen Vorteil, dass Therapieresistenzen deutlich seltener und in geringerem Ausmaß vorkommen als bei einer direkten Hemmung viruseigener Faktoren."

Quellen: PLoS Pathog. 2009; 5(8):e1000546. Epub 2009 Aug 14.

Universitätsklinikum Heidelberg, 14.08.2009