Glücklicherweise können Hämophilie-Patienten in vielen Ländern heutzutage mit einer viel höheren Lebenserwartung rechnen, als dies früher der Fall war. Dadurch treten bei ihnen nun allerdings auch die "üblichen Alterserkrankungen" wie Arterienverkalkung auf.

Somit kann eine größere Herzoperation notwendig werden – für die Ärzte eine besonders schwierige Herausforderung. Ein dänisches Team um M. Tang vom Universitätsklinikum in Aarhus beschreibt in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Hämophilia seine Erfahrungen mit sechs Patienten mit Hämophilie A.

Dabei schildern die Wissenschaftler unter anderem, wie die FVIII-Einstellung und die Thromboseprophylaxe aussahen, unter welchen Erkrankungen genau die Patienten litten und welche Art der Anästhesie zum Einsatz kam.

Wie ein Vergleich mit nicht hämophilen Patienten zeigt, waren die Ergebnisse dieser erfolgreichen Eingriffe sowie die Schwere und das Auftreten von Komplikationen nach der Operation vergleichbar.

Quelle: Haemophilia 2009; 15 (1): 101-7