Judo bei Hämophilie?

Ich bin Trainerin einer Jugendgruppe im Judo. Wir haben seit ein paar Wochen einen 10-jährigen Jungen mit Hämophilie als Schüler. Die Eltern sagten mir, dass der Arzt des Jungen diesen Sport abgesegnet hätte und er an den Trainingstagen eine Injektion bekäme um diesen Sport machen zu können. Leider kann ich mir schwer vorstellen, dass ein Hämophiliepatient Judo machen sollte, da hier zwar weniger blutige Wunden entstehen, doch aber ein hoher Druck auf Gewebe und zum Teil starke Erschütterungen beim Fallen und Werfen ein großer Teil des Trainings ist. Ich mache mir Sorgen, dass der Junge eine schwerwiegende Verletzung beim Training davon trägt. Wie verhalte ich mich am Besten? Gibt es denn die Empfehlung Judo zu machen (die Eltern erzählten mir, sie hätten es aus einer Hämophiliebroschüre)? Alles in Allem wirkt die ganze Situation ein wenig undurchsichtig.
Vielleicht können sie mir helfen.