Warum hämophile Menschen besonders gut auf ihre Nieren achten sollten

In seiner neuen Ausgabe macht das Magazin „Hemaware“ der US-amerikanischen National Hemophilia Foundation auf mehrere Aspekte aufmerksam, die zu einer Schädigung der Nieren bei hämophilen Patienten führen können. Zum einen können eine chronische Hepatitis-C-Infektion ebenso wie eine HIV-Infektion, wie sie bei vielen Hämophilie-Patienten infolge kontaminierter Plasmaprodukte aufgetreten sind, die Nieren schädigen, indem sie zur  sogenannten Glomerulonephritis – einer Schädigung der Glomeruli (winzige Gefäßknäuel in den Nierenkörperchen) – führen.

Vorhofflimmern bei Hämophilie

Mit zunehmendem Alter leiden in der Allgemeinbevölkerung zunehmend mehr Menschen unter einer bestimmten Herzrhythmusstörung, dem Vorhofflimmern. Bei Vorhofflimmern besteht die Gefahr, dass sich im Herzen ein Gerinnsel bildet. Wenn sich dieses löst, kann ein Schlaganfall drohen.  Aus diesem Grund werden viele Patienten mit Vorhofflimmern mit Medikamenten behandelt, die eine Gerinnselbildung verhindern sollen – mit einer sogenannten antikoagulativen Therapie.

Doch wie ist das bei hämophilen Patienten?

Schwerbehinderten-Ausweis

Die Diagnose Hämophilie oder einer anderen angeborenen Gerinnungsstörung stellt oft eine erhebliche Belastung für den Betroffenen und seine Angehörigen dar. Ziemlich schnell ergibt sich die Frage der Beantragung eines Schwerbehindertenausweises. Ich möchte ihnen ein paar Hinweise geben, welche Vorteile ein Ausweis bringt, wie er beantragt wird, welche Bedingungen vorhanden sein müssen, um bestimmte Merkzeichen zu erhalten und wie man eventuell einen Widerspruch gegen die Entscheidung des Amtes erhebt. Beginnen wir mit der Antragstellung: