Anders als in Europa werden in den USA viele männliche Neugeborene beschnitten. Aus diesem Grund widmeten sich Dr. Vilmarie Rodriguez von der Mayo Clinic, Rochester, und ihre Kollegen der Frage, wie es mit der Beschneidung von Jungen und Männern mit Blutungsstörungen aussieht. Zu diesem Thema seien bislang nur wenige Studien veröffentlicht worden, schreiben die Autoren.

Daher überprüften sie, wie an ihrer Klinik Beschneidungen bei hämophilen Jungen verlaufen waren und in welchem Ausmaß Komplikationen auftraten. Ihr Ziel: Leitlinien für die Durchführung der Beschneidung auszustellen.

Das Team um Rodriguez durchsuchte daher die hauseigene Patienten-Datenbank nach den Krankenakten von Kindern, die zwischen 2000 und 2007 am Mayo Clinic Comprehensive Hemophilia Center behandelt und beschnitten worden waren. Dabei fanden sie 55 Kinder und junge Erwachsene von 11 Monaten bis 21 Jahre. Davon wurden 48 Patienten beschnitten.

Die Beschneidungen erfolgten in 45 Fällen auf Wunsch der Eltern und in drei Fällen aufgrund einer medizinischen Empfehlung. Zwölf von 21 Patienten mit bekannter Blutungsstörung zum Zeitpunkt der Beschneidung wurde vor dem Eingriff der fehlende Faktor verabreicht. "Bei drei dieser 21 Patienten traten Blutungskomplikationen auf", schildern die Wissenschaftler. "Von den anderen 27 Patienten, bei denen die Diagnose später im Leben gestellt worden war, hatten acht Blutungskomplikationen."

Damit lag die Häufigkeit von Blutungen nach einer Beschneidung bei 23 Prozent (11/48). Das ist mit jener vergleichbar, die für Patienten ohne Blutungsstörung angegeben wird – dabei liegen die Zahlen zwischen 0,1 und 35 Prozent.

"Einige unserer Patienten hatten trotz adäquatem Faktor-Ersatz vor und nach dem Eingriff signifikante Blutungen", merken die Forscher aber an. Daher müssten sich Eltern und Patienten darüber im klaren sein, dass trotz angemessenen Faktor-Ersatzes ein Blutungsrisiko bestehen kann.

Diese Studie ist am 21. Oktober online in der Fachzeitschrift Haemophilia erschienen.

Quelle: Haemophilia, published online: 21 Oct 2009