Tipps für Unterwegs

Auswahl des Reiseziels

Reisen mit Hämophilie

Unabhängig davon, welches Reiseziel Sie wählen, sollten Sie im‚ Vorfeld verschiedene Informationen einholen, die die Auswahl Ihres Urlaubszieles entscheidend beeinflussen werden. Recherchieren Sie nach Adressen von Fachärzten und Krankenhäusern (mit Kinderstationen) sowie die Bedingungen zur Lagerung der mitgeführten Medikamente.

Eine gute Hilfe bei der Auswahl des Reiseziels sind die Erfahrungen, die andere Betroffene in verschiedenen Ländern gemacht haben. Über Diskussionsforen im Internet können Sie sich austauschen und Informationen oder Tipps zum Thema Auslandsreisen erhalten.

Ärztliche Versorgung vor Ort

Bevor Sie sich für eine Reise ins Ausland entscheiden, sollten Sie sich gut informieren, in welchen Ländern eine unserem Standard in etwa entsprechende Substitutionsbehandlung gewährleistet ist. Eine Liste der Behandlungszentren in Deutschland bzw. im Ausland finden Sie auf der Internetseite der Deutschen Hämophilie Gesellschaft (DHG) bzw. der Webseite der World Federation of Hemophilia (WFH). Überprüfen Sie immer, wie weit das Behandlungszentrum von Ihrem Urlaubsort entfernt ist, welche Transportmöglichkeiten zur Verfügung stehen und wie problemlos Sie auf diese zurückgreifen können.

Erkundigen Sie sich schon im Vorfeld nach der Verfügbarkeit von Gerinnungspräparaten an Ihrem Urlaubsort. Auch wenn Sie sich für den Urlaub mit einer ausreichenden Menge an Faktorkonzentraten versorgen, können im Notfall (Verlust des Gepäcks, unerwartete Blutungen und damit Fehlkalkulation der benötigten Menge etc.) zusätzliche Mengen erforderlich werden. Medikamente einfach per Paket nachzusenden, ist nicht zu empfehlen. Zum einen ist der Versand ins außereuropäische Ausland von Deutschland aus aufgrund der Zollbestimmungen sehr kompliziert. Zum anderen sind Pakete selbst innerhalb Europas teilweise mehrere Tage ohne Kühlung unterwegs.

Im Ausland müssen Sie die Kosten für eine Behandlung und die notwendigen Medikamente oft selbst tragen. Zudem ist sogar im europäischen Ausland die Versorgung mit Gerinnungspräparaten aufgrund der hohen Kosten meist gesondert geregelt. Der Zugriff auf diese Präparate könnte für Sie daher schwierig sein. Sprechen Sie unbedingt mit Ihrer Krankenkasse über eine Kostenübernahme im Notfall und erkundigen Sie sich nach der Verfügbarkeit von Gerinnungspräparaten. So können Sie bzw. Ihr Hämophiliezentrum bereits im Vorfeld Kontakt zu einem Behandlungszentrum in der Nähe Ihres Urlaubsortes aufnehmen und diese Fragen verbindlich klären.

Sollte während eines Aufenthaltes in osteuropäischen Ländern eine Behandlung notwendig werden, ist zu bedenken, dass nicht immer gewährleistet ist, dass die Faktorkonzentrate aus landeseigener Produktion sicher virusinaktiviert sind. Nehmen Sie unbedingt ausreichende Mengen Faktorkonzentrat mit, lassen Sie sich gegebenenfalls gegen Hepatitis A und B impfen und informieren Sie sich gründlich über die Therapiemöglichkeiten in den von Ihnen bevorzugten Reiseländern. Erkundigen Sie sich nach den hygienischen und klimatischen Bedingungen an Ihrem Urlaubsort. Reisen in tropische Länder sind beispielsweise schon aufgrund der dort vorherrschenden Temperaturen und mangelhaften Hygienestandards mit einem größeren allgemeinen Krankheitsrisiko behaftet. Lassen Sie unbedingt die für diese Länder notwendigen Impfungen durchführen und denken Sie bei Transport und Lagerung der mitgeführten Präparate immer an deren Wärmeempfindlichkeit. Zu bedenken ist auch die mangelhafte Situation in Bezug auf Bluttransfusionen. Das Auswärtige Amt warnt davor, dass in vielen Ländern Blutkonserven nicht auf HIV oder Hepatitis B getestet werden.

Sport- und Freizeitmöglichkeiten

Die Auswahl Ihres Reiseziels wird vermutlich auch davon bestimmt, mit welchen Aktivitäten Sie Ihren Urlaub verbringen wollen. Sind Sie eher der „Strandlieger“, der „Aktivurlauber“ oder irgendwas dazwischen? Sind Sie mit Ihren Kindern oder ohne sie unterwegs? Wie alt sind diese und mit welchen Aktivitäten kann man sie am ehesten begeistern – und sich damit selbst den größten Erholungswert sichern? Erkundigen Sie sich bei anderen Reisenden oder in Ihrem Reisebüro, welche Möglichkeiten und Aktivitäten am Urlaubsort angeboten werden, und welche davon Ihren persönlichen Neigungen und den möglicherweise durch die Hämophilie eingeschränkten Möglichkeiten entgegenkommen.