Haemophilia in Motion (HIM)

Kurze Frage unter Sportsfreunden: kennen Sie HIM? Egal ob Entdeckung oder Erinnerung, HIM steht für „Haemophilia in Motion“.

Das HIM-Projekt ist die Weiterentwicklung des erfolgreichen „Haemophilia & Exercise Projects (HEP)“. HIM kann heute inzwischen auf über 10 Jahre Erfahrung und Erfolg im Bereich Hämophilie und Sport verweisen. Die Ziele von HIM sind klar definiert und keine Utopie:

  • Verbesserung bzw. Erhaltung der Gelenksituation,
  • Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit,
  • Verbesserung der Lebensqualität.

Mit Hilfe eines individuell ausgearbeiteten Sportprogramms und persönlicher Trainingsberatung sowie kontrollierter Hilfe zur Selbsthilfe wird die Eigenkompetenz auf dem Gebiet der körperlichen Bewegung gestärkt. Dazu steht den Teilnehmern ein Team aus Ärzten und Diplom-Sportwissenschaftlern und

Sporttherapeuten beratend zur Seite. Und das alles mit viel Spaß an der Sache und garantiert ohne erhobenen Zeigefinger.

Das HIM-Sportkonzept: Die Teilnehmer führen zu Hause ein selbständiges Trainingsprogramm durch, für welches sie in den regelmäßig stattfindenden Sportcamps geschult werden. Die HIM-Sportcamps werden zweimal jährlich zur sportlichen Schulung und Weiterbildung angeboten.

Die Einbindung moderner Medien in das Heimtraining ermöglicht den ständigen Kontakt zum Team und somit die betreute Weiterführung des eigenen Sportprogramms in den Zeiten zwischen den Sportcamps.

Haben Sie Lust bekommen HIM zu probieren? Sprechen Sie einfach mit Ihrem Arzt oder der Beratungsstelle in Ihrem Hämophiliezentrum darüber. Weitere Informationen finden Sie auch direkt auf der Internetseite des Lehrstuhls für Sportmedizin der Bergischen Unversität Wuppertal.