Sport und Bewegung

Sport und Bewegung

Aktiver Alltag

Neben regelmäßigem Sport ist besonders die tägliche Bewegung entscheidend für eine rüstige Gesundheit. Experten empfehlen, jeden Tag mindestens 30 Minuten lang körperlich aktiv zu sein. Dazu zählen z. B. ein Spaziergang, eine Fahrradtour oder auch Gartenarbeit. Wissenschaftlich belegt ist zudem, dass 10.000 Schritte am Tag zahlreichen Volkskrankheiten entgegenwirken können. Lass doch einfach mal Dein Auto stehen und geh zu Fuß in den Supermarkt. Oder nimm die Treppe, anstatt Fahrstuhl zu fahren. Um das tägliche Schrittpensum im Auge zu behalten, hilft vielen Menschen ein Schrittzähler im Smartphone oder auch ein Fitness-Armband.

Bewegung bei Gelenkproblemen

Gelenkprobleme können sehr schmerzhaft sein. Wer darunter leidet, versucht häufig, sich zu schonen und möglichst wenig zu bewegen. Dadurch nehmen jedoch die Muskelkraft und die allgemeine Fitness ab – und das führt dazu, dass die Gelenke meist noch mehr schmerzen.

Kräftigender Sport kann helfen, diesen Teufelskreis zu durchbrechen. Denn neben Bändern und Sehnen sind es vor allem Muskeln, die die Gelenke stabilisieren und in Position halten. Der gezielte Muskelaufbau unter Anleitung eines Physiotherapeuten kann mitunter sogar Gelenkveränderungen ausgleichen. Vor dem Training sollte Dein Arzt Deine allgemeine Gelenkbelastung testen.

Geeignete Sportarten

Neben täglicher Bewegung und Physiotherapie sind auch viele allseits beliebte Sportarten für Menschen mit Hämophilie geeignet. Sprich aber bitte immer erst mit Deinem Arzt, bevor Du einen neuen Sport ausprobierst. Geh Dein Training langsam an und setze Dir anfangs kleine Ziele, ohne Dich zu überanstrengen. So behältst Du dauerhaft Spaß am Sport und steigerst Deine Leistungen mit der Zeit ganz automatisch. Besonders geeignete Sportarten sind vor allem die folgenden:

  • Wandern: Der sanfte Ausdauersport in der freien Natur hält fit und entspannt. Festes Schuhwerk mit hohem Schaft verringert das Risiko, dass Du umknickst, stolperst oder ausrutschst. Pass vor allem beim Bergablaufen auf, denn durch die Abbremsbewegung werden Deine Kniegelenke stark belastet. Verwende Gehstöcke, um die Belastung zu verringern.
  • Schwimmen: Bewegung im Wasser stärkt die Muskulatur und schont gleichzeitig die Gelenke. Neben Schwimmen eignen sich auch Aqua-Jogging oder Aqua-Gymnastik für das regelmäßige Work-out.
  • Golfen: Diese Sportart vereint Konzentration, Technik und eine mittlere Ausdauer. Gelegentlich kann es zu einer Stauchung oder Zerrung kommen – allgemein ist die Verletzungsgefahr jedoch relativ gering.
  • Fahrradfahren: Radeln ist gelenkschonend und trainiert Ausdauer, Kondition, Muskelkraft und Gleichgewichtssinn. Wichtig: Denk stets an das Risiko eines Sturzes und fahre immer mit Fahrradhelm.

Um die vorgeschlagenen Sportarten auszuüben, sollte die Aktivität des fehlenden Gerinnungsfaktors bei über 15 % liegen. Dies gewährleistet eine ausreichende Blutstillung bei Verletzungen. Treibe möglichst an dem Tag Sport, an dem Du das Faktorpräparat im Rahmen der Prophylaxe injiziert hast. Für den Fall einer schweren Sportverletzung solltest Du stets eine Notfalldosis Faktorpräparat bei Dir haben.

FITNESS

Klar, Bewegung ist wichtig bei Hämophilie. Wieso genau und welche Sportarten empfehlenswert sind, liest Du hier. Schau Dir die Fitness-Videos an und werde aktiv.

myPKFiT

Die Herausforderung: komfortable und smarte Unterstützung
für die personalisierte Prophylaxe.
Unsere Antwort: myPKFiT.