Mitreden beim Thema Pflegebedürftigkeit

Die meisten von uns schrecken vor dem Thema eher zurück – jedenfalls, wenn es um einen selbst geht. Wir hoffen, dass es uns schon nicht trifft. Die nackten Zahlen sagen allerdings etwas anderes. Wir werden immer älter und von den über-80-Jährigen wird jeder Fünfte irgendwann pflegebedürftig. Dies kann plötzlich passieren, etwa durch einen Unfall oder Schlaganfall. Meistens kommt die Hilfsbedürftigkeit eher allmählich in unser Leben. Mit dem Alter lassen Kraft und Geschicklichkeit nach, das Sehen und Hören wird schlechter – ohne fremde Unterstützung ist vieles nicht mehr zu schaffen. Viele Ältere, und dazu zählen erfreulicherweise auch immer mehr Hämophile, wollen jedoch nicht immer jemanden um Hilfe bitten müssen – sie fürchten, damit zu abhängig zu werden. Sie wollen verständlicherweise so lange wie möglich selbständig bleiben.

Ein paar Zahlen rund um die Pflegebedürftigkeit: In Deutschland gibt es 12.000 Pflegeheime mit über 700.000 Plätzen. Dazu kommen 12.000 ambulante Pflegedienste, die mehr als 500.000 Menschen zu Hause versorgen. Die meisten pflegebedürftigen Menschen – über 1 Million immerhin – werden allein von ihren Angehörigen zu Hause versorgt.