Verhalten beim Sport

Macker oder Mäuschen? Selbstverständliches Verhalten beim Sport in Schule oder Verein.

Hämophilie - Verhalten beim Sport

Es macht den meisten einfach mehr Spaß mit Klassenkameraden, Freunden und Kumpels zusammen Sport zu machen, als alleine irgendwo in einem Studio zu stehen und im Alleingang Gewichte zu bewegen oder ein Laufband hinunter zu traben. Sport im Verein oder in der Schule fördert die Einbeziehung in die Gruppe und stärkt über die persönlichen Erfolge das Selbstbewusstsein.

Und diese Extra-Portion Selbstbewusstsein kann man schon brauchen, wenn man einen Sturzhelm tragen soll, wo andere einfach fix aufs Skateboard springen und davon rollen. Auch das ausgeschlossen sein aus manchen Mannschaftssportarten stinkt einem manchmal schon mächtig – wer was anderes behauptet, der flunkert. Zuschauer sein, nur, weil man sich beim Eishockey, Fußball oder Handball wegen des häufigen und oft recht ruppigen Körperkontaktes der Spieler zu leicht eine Prellung oder Blutung abholen kann.

Deshalb gar nicht mehr zum Sport zu gehen wäre aber auch falsch. Jeder Hämophile kann seinen sportlichen Aktivitätsradius erweitern indem er Vorbereitungen trifft, die im Falle einer Verletzung sofortige Hilfe sicherstellt und die beteiligten Mitschüler und den Lehrer nicht in die unwissende Hilflosigkeit abschiebt. Den Sportlehrer über die eigene Hämophilie und die möglichen Risiken im Sport zu informieren ist schon mal eine gute Idee. Vertraute Mitschüler über Sofortmaßnahmen nach einem Unfall zu instruieren sollte ein weiterer Baustein der persönlichen Absicherung sein. Und selbst? Naja, sich selbst nicht zu sehr unter Druck setzen, wenn es um das Erreichen eines ganz bestimmten sportlichen Zieles geht, wäre schon mal was. Faktor dabei zu haben wann und wo immer man Sport macht ist ebenso sinnvoll, wie innerhalb einer prophylaktischen Behandlung einen der Injektionstage auf den Tag des Sportunterrichtes zu legen. All das sollte vorher mit einem Arzt besprochen und geplant werden.

Welche sportlichen Aktivitäten für Dich persönlich geeignet sind, kannst Du auch beim „Fit for Life“ lernen. Fit for Life ist eine Sportberatung für Kinder und Jugendliche mit Hämophilie: neugierig? Hier kannst Du Dir schon mal einen kleinen Einblick verschaffen (Verlinkung zum Video: Fit for Life). Wann die nächste „Fit for Life“ Veranstaltung stattfindet und wie Du Dich hierfür anmeldest, kannst Du bei Deinem Hämophiliezentrum erfragen. Weitere Informationen zu „Schulsport und Hämophilie“ findest Du in unserem Ratgeber, den Du über unseren Bestellservice kostenlos bestellen kannst.