Ferien und Reisen

Für maximalen Holidayfun

Ja, reisen ist Aufregung und Adrenalin pur. Seien es die ersten anstehenden Urlaubstage am neuen Ausbildungsplatz oder die ersten Semesterferien im taufrischen Studium oder einfach nur mal wieder wohlverdiente Schulferien: Wer sich entschließt der heimatlichen Tapete für eine Urlaubsweile den Rücken zu kehren, der hat Aufregung, Abwechslung und neue Kontakte gleich mitgebucht.

Wohin soll die Reise gehen? Endlich Indien oder doch noch mal in die Provence? Aber halt, da war doch noch die nette Einladung einer Kneipenbekanntschaft nach Wien? Und mit wem möchte man sich auf Tour begeben? Das erste Mal ohne die lieben umsichtigen Eltern und die noch viel lieberen Geschwister? Mit dem besten Freund zusammen oder in einer netten Clique verreisen? Oder, lonesome wolf me, mal ganz alleine losziehen und mit einem Kopfsprung ins Abenteuer? Fragen über Fragen und jede einzelne löst eine wohlige Gänsehaut aus. Denn in der gedanklichen Auseinandersetzung mit dem nächsten Urlaub fängt er eigentlich auch schon ein bisschen an – quasi Vorglühen vorm Reisebüro.

Mit wem? Wohin? Wie lange? Reicht die Kohle? Ist der Reisepass bei Reiseantritt noch mindestens sechs Monate gültig? Diese Fragen kreisen in jedem Kopf, der sich nichts mehr herbei wünscht, als endlich „die Anschnallzeichen über Ihnen“ erlöschen zu sehen und am Zielort aus dem Flieger zu stürmen.

Für Reisewillige mit einer dauerhaften gesundheitlichen Einschränkung, wie Hämophilie eine darstellt, kommen zu diesen allgemeinen Fragen noch ganz spezifische hinzu. Sie drehen sich zum Beispiel darum eine durchgängige medizinische Versorgung sicher zustellen, eine Einschätzung möglicher Krisensituationen (…droht eher ein tropischer Hitzeschlag oder doch der arktische Gefrierbrand?) vorzunehmen und die Ausrüstung dafür vorzubereiten, die wichtigsten Verständigungsphrasen in der jeweiligen Landessprache parat zu haben, den eigenen Gesundheitszustand in den Ausweispapieren ausreichend dokumentiert zu wissen, die Adressen der Gesundheitszentren im Zielland zu notieren und den Lieben daheim eine Liste der Hotels zu überreichen in denen man den zukünftigen Globetrotter via Internet skypen kann.