Gelenkblutungen

Wenn Gelenkblutungen auch nicht zu den lebensbedrohlichen Notfällen zählen, muss dennoch sofort eine Substitutionsbehandlung eingeleitet werden, da sie sehr schmerzhaft sind und eine Folgeschädigung des Gelenks zu Behinderungen führen kann. Zu Gelenkblutungen kann es kommen, wenn Ihr Sohn hinfällt oder sich an etwas stößt. Bei schwerer Hämophilie können Blutungen in den Gelenken ohne erkennbare äußere Einwirkung auftreten (Spontanblutung). Die Gelenke, die am meisten gefährdet sind, sind Knie-, Ellbogen- und Sprunggelenke. Oft entwickelt sich ein „Zielgelenk“, ein typisches Gelenk, in das es bevorzugt blutet. Gelenkblutungen sind zu erkennen an:

  • Einschränkungen in der Bewegung,
  • Steifheit,
  • Schmerzen im Gelenk,
  • Anschwellen des Gelenkes,
  • Wärmeentwicklung der Haut über dem Gelenk,
  • Blubbern oder Kribbeln im Gelenk,
  • dem Gefühl der Wärme im Gelenkinneren.

Alle angegebenen Symptome sind exemplarisch. Gegebenenfalls können Blutungen sich auch durch andere Symptome darstellen!