Tipps zum Spritzen

Spritzen so einfach wie Schuhe binden

Wie das Schuhe binden, muss auch das Spritzen des Faktors gelernt und geübt werden. Wenn Du ein paar Tipps beachtest, kannst Du das Selberspritzen ganz schnell lernen.

Tipp 1: Auf Sauberkeit achten

Wichtig ist Sauberkeit, weil überall, ohne dass Du es sehen kannst, gefährliche Keime und Bakterien lauern, die Dich krank machen können. Daher muss die Stelle, wo gepiekst wird, mit einem Alkoholtupfer gereinigt werden. Du musst wissen: Alkohol tötet alle Bakterien ab. Da Bakterien und andere Krankheitserreger auch auf den Händen und Fingern sitzen, müssen diese gewaschen sein und dürfen die Nadel und Fläschchenstopfen nicht berühren.

Tipp 2: Probier’s doch mit Gemütlichkeit

Gerade weil am Anfang das Pieksen etwas Angst macht, solltest Du, zur Übung, als erstes versuchen, bei der Vorbereitung zu helfen. Hierzu gehört auch, sich etwas Zeit zu lassen. Das macht ruhiger und hilft, Fehler zu vermeiden.

Tipp 3: Übung macht den Meister – Den Faktor mischen

Damit der Faktor länger hält, wird er als Pulver in dem einen Fläschchen aufbewahrt. Zum Spritzen muss der Faktor aber flüssig sein. Deshalb muss er mit ganz sauberem, so genanntem sterilen Wasser des zweiten Fläschchens vermischt werden. Auch hier kannst Du zur Übung Deiner Mutter oder Deinem Vater helfen.

Die Staubinde: Die Staubinde am Oberarm festgezogen, staut Dein Blut in den Venen, so dass die Venen für das Spritzen des Faktors besser zu sehen sind. Versuche einmal, ob Du die Staubinde selber anbringen kannst!

Tipp 4: Selber spritzen – Mit ein bisschen Mut kannst Du es selber gut

Wer will sich schon selber weh tun? Die Angst vor dem Schmerz, beim Pieksen ist aber meistens größer als der Schmerz selbst. Wenn Du Dich z. B. selber mal in die Haut kneifst, so feste, wie Du es aushältst, wirst Du merken, dass der Piekser beim Spritzen viel weniger weh tut. Du kennst das Gefühl beim Pieksen sicher auch schon, wenn Deine Eltern oder der Arzt Dich gespritzt haben. Bestimmt tut es Dir weniger weh, wenn Du Dich selbst spritzt, weil Du deinen Körper gut kennst und es dann bald sehr gut kannst. Wenn Du glaubst, Du kannst Dir selber den Faktor spritzen, dann lasse Dir von Deinem Arzt genau zeigen wie es geht. Bei so viel Tapferkeit hilft er Dir dabei bestimmt gerne.