Herstellung von rekombinantem Faktor VIII

Herstellung von rekombinantem Faktor VIII

In den Anfängen der Hämophilie-Therapie wurde konnte Faktor VIII ausschließlich aus menschlichem Spenderblut gewonnen werden, dem sogenannten plasmatischen FVIII (pdFVIII). Seit über zehn Jahren kann FVIII auch als rekombinanter Faktor VIII (rFVIII) mit Hilfe der Biotechnologie ohne Spenderblut erzeugt werden.

Bei der biotechnologischen Hestellung von rekombinantem Faktor VIII (rFVIII) übernehmen gut erforschte Säugetierzellen im Bioreaktor die Produktion von menschlichem Faktor VIII.

Das biotechnologische Verfahren hat im Vergleich zu dem Faktor aus Spenderblut den Vorteil, dass das rekombinante Faktor VIII-Eiweiß hochrein gewonnen werden kann. Das bedeutet höhere Sicherheit durch Schutz vor bekannten und noch unbekannten Viren sowie neuen Krankheitserregern, wie etwa den Prionen. Der biotechnologische hergestellte (rekombinante) Faktor VIII (rFVIII) steht heute in hoher Qualität und in ausreichender Menge zur Verfügung.