Schritt 4: Die Suche nach der „guten“ Vene

 

Auswahl der Vene

  • Die Injektion kann in eine Vene auf dem Handrücken, der Innen- oder Außenseite des Unterarms oder in eine Vene der Armbeuge erfolgen. Die Injektion in der Armbeuge ist häufig weniger schmerzhaft.
  • Damit der Venenverlauf besser zu erkennen ist, können Sie Ihren Sohn bitten, den Arm nach unten hängen zu lassen und die Hand mehrmals zur Faust zu ballen. Hierzu können Sie ihm einen kleinen weichen Ball in die Hand geben. Leichtes Massieren oder Klopfen der ausgewählten Injektionsstelle lässt die Vene besser hervortreten.
  • Auch ein warmes, nasses Handtuch, um die Hand und den Unterarm gewickelt, lässt die Venen hervortreten.
  • Die Verwendung einer Unterlage für den Arm (Injektionskissen mit Mulde) hat sich ebenfalls bewährt. Nach Anbringen der Staubinde wird der Arm auf dem Injektionskissen abgelegt. Der Arm liegt dadurch ruhiger und mehr durchgestreckt, wodurch man die Venen besser finden kann.

 

Anbringen der Staubinde

  • Bevor Sie die Staubinde anbringen, sollte Ihr Sohn seinen Arm zunächst ein bis zwei Minuten nach unten hängen lassen, damit die Venen besser hervortreten.
  • Bringen Sie dann die Staubinde an: bei Injektion in den Handrücken unterhalb des Ellbogengelenkes, bei Injektion in die Armbeuge am Oberarm.
  • Ziehen Sie die Staubinde straff, ohne dass Ihr Sohn über Schmerzen klagt. Nach Anbringen der Staubinde- sollte der Puls noch tastbar sein.
  • Idealerweise sollten die Venen Ihres Kindes jetzt sichtbar ein wenig hervortreten.