Reiseunfälle

Reiseunfälle

Auf Notfälle vorbereitet

Im Urlaub und auf Reisen kann immer etwas Unvorhergesehenes passieren und im schlimmsten Fall eine Notsituation herbeiführen. Dann kann schnelles und richtiges Handeln lebensrettend sein. Wenn Du vorbereitet bist, behältst Du im Notfall leichter einen kühlen Kopf und kannst die notwendigen Schritte schnell einleiten.

Sicherheitsmaßnahmen

Trage immer Deinen Notfall- bzw. Hämophilie-Ausweis bei Dir – ganz besonders, wenn Du allein unterwegs bist. Er sollte deutlich sichtbar und stets griffbereit für eine eventuelle Notsituation sein. Grundsätzlich musst Du davon ausgehen, dass ein Notarzt nur wenig Erfahrung mit der Behandlung von Hämophilie hat. Der Ausweis liefert ihm daher wichtige Informationen zu Deiner Hämophilie. Dein Hämophilie-Zentrum stellt Dir jederzeit einen aus. Hier kannst Du den Notfallausweis auch online ausfüllen und direkt ausdrucken.

Wenn Du mit einem Freund oder einer anderen Person reist, sollte Deine Begleitung unbedingt über Deine Hämophilie informiert sein und wissen, was bei einem Unfall bzw. Notfalls zu tun ist. Optimaler Weise kann Deine Begleitperson die Faktorsubstitution selbst vornehmen, wenn dies erforderlich wird.

Handeln im Notfall

Wenn Du Dich verletzt, muss Dein Faktorkonzentrat möglichst sofort gespritzt werden. Bist Du dazu selbst nicht mehr in der Lage, sollte Deine Begleitperson diese Aufgabe ohne Verzögerung übernehmen. Wenn Du allein bist, versuche Ruhe zu bewahren und rufe umgehend einen Arzt – örtliche Notfallnummern solltest Du immer bei Dir tragen. Übergib dem Arzt sofort nach seinem Eintreffen Deinen Hämophilie-Ausweis und erkläre ihm, wie er das Faktorkonzentrat verabreicht.

Überlasse dem Arzt den Butterfly nach der Verabreichung des Faktors, falls weitere ärztliche Maßnahmen vorgenommen werden müssen. Lass bei Deinem Hämophilie-Zentrum zu Hause anrufen, sodass der Arzt am Urlaubsort eventuell notwendige Behandlungsmaßnahmen absprechen kann. Sollte eine Impfung erforderlich sein, teile dem Arzt mit, dass die Injektion unbedingt subkutan (unter die Haut) erfolgen muss.

Auf einen Blick: Handeln bei Verletzungen/Blutungen

  • beruhigen/lagern,
  • sofort Faktorkonzentrat verabreichen (Selbstinjektion bzw. Injektion durch Begleitperson oder Arzt),
  • weitere (not-)ärztliche Maßnahmen ergreifen,
  • Behandlungszentrum zu Hause kontaktieren.

Weitere Tipps zu Notfall und Verletzungen bei Hämophilie findest Du hier.

Notfallnummern und wichtige Adressen vor Ort

Notiere vor Deiner Reise örtliche Notfallnummern sowie Adressen für die Medikamentenversorgung in Deinen Reiseunterlagen und Deinem Handy. Trage die Kontaktdaten immer griffbereit bei Dir. Ein Verzeichnis der Hämophilie-Zentren weltweit findest Du hier.

Im Ausland musst Du die Kosten für eine ärztliche Behandlung und Medikamente oft selbst tragen – sogar im europäischen Ausland ist die Versorgung mit Gerinnungspräparaten teilweise speziell geregelt und mit hohen Kosten verbunden. Erkundige Dich daher, zu welchen Bedingungen Gerinnungspräparate am Urlaubsort zur Verfügung stehen. Dein Hämophilie-Zentrum kann bereits im Vorfeld Kontakt zu einem Behandlungszentrum in der Nähe Deines Urlaubsortes aufnehmen und diese Fragen verbindlich klären. Sprich außerdem unbedingt mit Deiner Krankenkasse über eine mögliche Kostenübernahme im Notfall.