Faktor-VIII-Pharmakokinetik individuell sehr verschieden

Faktor-VIII-Pharmakokinetik individuell sehr verschieden

08.03.15

Faktor VIII, Halbwertszeit, Hämophilie A

WIEN (Biermann) – Bei Jungen und Männern mit Hämophile A können die Recovery und die Halbwertszeit von Faktor VIII (FVIII) im Blut erheblich variieren. Als Halbwertszeit wird die Zeitspanne bezeichnet, nach der nur noch die Hälfte einer Substanz nachzuweisen ist. Der Recovery-Wert hingegen wird innerhalb von 10 bis 15 Minuten nach Beendigung der Injektion bestimmt, um das Maximum des Faktorspiegels im Blut zu erfassen. Es gibt Parameter, von denen bekannt ist, dass sie diese FVIII-Pharmakokinetik beeinflussen, aber sie erklären nur gut ein Drittel der Variabilität (34%).
In ihrer aktuellen Studie versuchten Dr. Sylvia Kepa von der Medizinischen Universität Wien und ihre Kollegen daher, neue Parameter zu identifizieren, welche die FVIII-Pharmakokinetik beeinflussen. Zu diesem Zweck bestimmten sie die FVIII- Pharmakokinetik bei 37 Patienten mit schwerer und fünf Patienten mit mittelschwerer Hämophilie, von denen keiner Hemmkörper aufwies.
Anschließend untersuchten sie, ob Eigenschaften der Patienten oder Laborparameter mit der FVIII- Pharmakokinetik zusammenhingen. Unter anderem analysierten sie die Plasmaspiegel des Proteins LRP1 (= „low-density lipoprotein receptor-related protein 1“) sowie die Aktivität von Protein C. Der Grund dafür: Für beide wird angenommen, dass sie die FVIII-Aktivität beeinflussen. Zudem nahmen sie vier Varianten in einem bestimmten Abschnitt des LRP1-Gens unter die Lupe, da diese sich auf das LRP1-Protein auswirken.
Kepa und ihre Kollegen beobachteten, dass die FVIII-Halbwertszeit stark variierte – von 6,2 bis zu 20,7 Stunden, bei einem medianen Wert von 10,0 Stunden. Ferner kristallisierte sich heraus, dass Patienten mit der Blutgruppe 0 eine kürzere FVIII-Halbwertszeit aufwiesen als Patienten mit anderen Blutgruppen (9,0 Stunden, gegenüber 10,4 Stunden). Auch das Alter wirkte sich auf die FVIII-Halbwertszeit aus. Ebenso hing der Von-Willebrand-Faktor mit der FVIII-Halbwertszeit zusammen.
Keine Korrelation zeigte sich hingegen beim Genotyp von FVIII oder LRP1 sowie den LRP1- oder Protein-C-Konzentrationen.
„Unsere Daten zeigten große Unterschiede bei der FVIII-Pharmakokinetik zwischen einzelnen Patienten und enthüllten Alter, Blutgruppe und vWF-Spiegel als wichtige bestimmende Faktoren für die Faktor-VIII-Halbwertszeit“, schlussfolgern die Wissenschaftler.
Quelle: Haemophilia, online erschienen am 13.01.2015; dx.doi.org