Blutgefäße speichern Faktor VIII und setzen ihn frei

Blutgefäße speichern Faktor VIII und setzen ihn frei

28.01.16

Faktor VIII, Hämophilie A

HOUSTON (Biermann) – Wissenschaftler der Rice University haben das Rätsel gelöst, wo genau der Körper Faktor VIII speichert und freisetzt.

Lange galt es als erwiesen, dass Faktor VIII in der Leber selbst hergestellt wird. Aber in den vergangenen zehn Jahren haben Studien gezeigt, dass er in den Endothelzellen, die die Blutgefäße auskleiden, in Leber, Herz, Darm und anderen Organen produziert wird.

Die neue Studie, die online in der Fachzeitschrift PLOS ONE erschienen ist, bietet nun die ersten eindeutigen Bilder dazu, wo Faktor VIII innerhalb dieser Zellen gespeichert wird, nämlich in denselben spezialisierten Organellen – den „Weibel-Palade-Körperchen“, die auch den ebenfalls für die Gerinnung wichtigen „Von Willebrand Factor“ (VWF) speichern und freisetzen.

Die Faktor-VIII-Forschung im Labor von Studien-Koautor Dr. Joel Moake begann Anfang 2014. Sie ging auf eine Anregung von Erstautorin Nancy Turner zurück, die auf Endothelzellen spezialisiert ist.

Von Endothelzellen gibt es mehr als ein Dutzend Sorten. So hat jedes Organ seine eigenen speziellen Typen von Endothelzellen. Turners Idee ging auf Studien zurück, die Faktor VIII in Maus-Endothelzellen untersucht und festgestellt hatten, dass Faktor VIII innerhalb der Leber in den Endothelzellen produziert wird, nicht in den Leberzellen selbst.

„In den vergangenen 50 Jahren sind trotz unseres mangelnden Verständnisses, wo Faktor VIII produziert und gelagert wird, große klinische Fortschritte gemacht worden“, sagte Moake. „Das Wissen darum, wie der Körper das Protein herstellt, lagert und freisetzt, wird künftig zunehmend wichtig sein, da Mediziner darum bemüht sind, Gentherapien zu entwickeln, welche die Patienten aus ihrer Abhängigkeit von regelmäßigen Faktor-VIII-Infusionen befreien können.“

Quelle: Rice University, 02.11.2015;
http://news.rice.edu/2015/11/02/study-blood-vessels-store-secrete-key-blood-clotting-protein/
http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0140740